Shipyard Island – eine Sehnsucht

Performance zur Geschichte eines Stadtteils und zu den Geschichten seiner Bewohner

Quartiersbezogenes Theaterprojekt der Fachhochschule Ottersberg in Kooperation mit Kultur Vor Ort Bremen auf der Weserinsel hinter dem „Space Park“ in Gröpelingen

Aufführungen am:
Freitag, 11. Mai 2007, 19:00, Eintritt: 6,50 € (ermäßigt 3,00 €)
Poetische Inselreise mit Führung: Performance, Geschichten, Theater, Musik

Samstag, 12. Mai 2007, 15:00, Eintritt frei
Kaffee und Kuchen
Mandolinen-Orchester Stolzenfels, Performance „einzeller“

Samstag, 12. Mai 2007, 19:00, Eintritt: 6,50 € (ermäßigt 3,00 €)
Poetische Inselreise mit Führung: Performance, Geschichten, Theater, Musik

VON UND MIT: Studierenden und Absolventen der FH Ottersberg in Zusammenarbeit mit Gröpelinger Stadtteilbewohnern, Institutionen und Inselbesuchern

Musik und Gesang „Migrantenlieder“: Willy Schwarz

Musik: Mandolinenorchester Stolzenfels
Biographische Installation: Gröpelinger Elternschule; Leitung: Gil Staug
Erzählaktion mit Kindern: Kulturwerkstatt Westend, Leitung: Karina Goldau
Installation Nistkästen: Robert Van de Laar
Performance „Einzeller“: Ensemble FH Ottersberg, Leitung: Rée de Smit
Konzept, Idee und Beratung: Peer de Smit (FH Ottersberg), Lutz Liffers (Neue Passagen)

Solange wir leben, befinden wir uns in einer Geschichte. Aber sie zu kennen und vor allem sie erzählen zu können, versteht sich nicht von selbst. Geschichten muss man suchen.

Geschichten muss man entdecken.

„Shipyard Island – eine Sehnsucht“  gilt der Spurensuche nach Geschichten, die unter der Oberfläche des Bremer Stadtteils Gröpelingen verborgen liegen.

Vier Monate lang haben die beiden Theaterpädagoginnen Annekatrin Strauß und Meike Klapprodt für das gemeinsame Projekt der Fachhochschule Ottersberg und Kultur Vor Ort recherchiert. Sie haben mit den ehemaligen Werftarbeitern gesprochen, mit Migranten und flanierenden Passanten, mit Erwerblosen und Erwerbstätigen: über ihre Lebensgewohnheiten und ihre Vorstellungen von Heimat, über Erinnerungen und Sehnsüchte, über geliebte Orte und Gegenstände, über glücklose Wünsche und wunschloses Glück.
Die Ergebnisse dieser Recherchen bestehen in Hinweisen, Splittern, Fragmenten. Sie bilden die Grundlage einer interaktiven Open Air Inszenierung aus Bildern, Szenen und Worten mit Installationen, Theater und Musik.

Am 11. und 12. Mai wird sich die künstliche Insel hinter dem Gröpelinger Space Park Gelände, ehemals als Schutzwall für den Werfthafen angelegt, in einen Ort voller Geschichten verwandeln: Geschichten von Dingen und Menschen, die es nicht mehr gibt oder nie gegeben hat, Geschichten von heute und Geschichten von morgen. Geschichten, in denen sich das, wie es war, mit dem, wie es hätte sein können oder noch werden könnte, auf wundersame Weise vermischt.

In den Bäumen wispern die Erinnerungen an ein vergangenes Gröpelingen, flüstern die Sehnsüchte nach einer verlorenen oder erträumten Heimat. Prinzessinnen laden zu einem Spaziergang, Geschichtenerzähler kramen in ihrem Koffer, um ihm eine nie gehörte Erzählung zu entnehmen.

Shipyard Island – Eine Sehnsucht  lässt einen Stadtteil zu Wort kommen und lädt die Zuschauer zum Austausch und zur Begegnung ein. Die Veranstaltung gestaltet vielfältige Anlässe und Anregungen, sich mit den Geschichten von anderen auseinanderzusetzen; vielleicht auch mit der eigenen Lebensgeschichte.

Grund genug jedenfalls, der Einladung auf die Pappelinsel zu folgen, um sich die Aufführungen anzusehen, den Geschichten zu lauschen und sich über die Insel führen zu lassen oder einfach Ort und Termine zu vergessen, um für einen Augenblick Zeit und Gedanken im Weserstrom vorbei fließen zu lassen…

Gefördert wird das Projekt von der Bremischen Kinder- und Jugendstiftung, Waldemar-Koch-Stiftung, Bremer Heimstiftung, VHS-West, Jahr der Geisteswissenschaften

http://www.fh-ottersberg.de
http://www.kultur-vor-ort.com
Kartenvorverkauf Kultur Vor Ort Tel. 0421 – 6197727

Kommentare sind geschlossen.