Bürgerdialog – Nachdenken über Europa

nachdenkeneuropaAm 17. April 2018 findet im Café Brand von 17:00 bis 20:00 Uhr ein Europäischer Bürgerdialog des Europäischen Ausschusses der Regionen statt. Die Bremer Vertreterin im Ausschuss der Regionen, Staatsrätin Ulrike Hiller, Bevollmächtigte Bremens beim Bund, für Europa und Entwicklungszusammenarbeit, lädt gemeinsam mit dem Präsidenten des Ausschuss der Regionen, dem deutschsprachigen Belgier Karl-Heinz Lambertz zum Gespräch mit Bürgerinnen und Bürgern ein.

Wie können wir die EU in unserem Sinne mitgestalten? Welches Europa wünschen wir uns für die Zukunft, und was ist dazu nötig? Welche Erfahrungen wurden im Stadtteil mit der Europäischen Union gemacht?
Mit einer Feedback-Software sli.do können die Gäste direkt in die Unterhaltung eingreifen, Rückfragen stellen und ihre Meinung abgeben. Weitere Gesprächspartner auf der Bühne sind mehrere VertreterInnen von Gröpelinger Initiativen und aus der Bremischen Bürgerschaft die mit den Gästen diskutieren (s.u.).

Im Anschluss wird es einen kleinen Empfang mit Getränken und Fingerfood geben.

Die Feedback-Software können sich die Gäste bei der Veranstaltung direkt auf ihr Handy herunterladen.

TeilnehmerInnen:
StR Ulrike Hiller (Einladende & Podiumsteilnehmerin als bremisches AdR-Mitglied),
Karl-Heinz Lambertz (AdR-Präsident und Senator der Deutschsprachigen Gemeinschaft im belgischen Senat),
Henrike Müller (stellvertr. AdR-Mitglied; Vorsitzende des Ausschusses der Bremischen Bürgerschaft für Bundes- und Europaangelegenheiten, internationale Kontakte und Entwicklungszusammenarbeit; Europa-Union Bremen),
Hanna Möllers, Radio Bremen,
Oksana Muhs-Sapelkin, Landesvorsitzende Jungen Europäischen Föderalisten (JEF) Bremen,
Rita Sänze, WiN-Büro Quartiers Management,
Lutz Liffers, Kultur vor Ort,
Emre Altinöz, Gröpelingen Marketing,
Martin Karsten, Integr. Entwicklungskonzept (IEK) Gröpelingen.
Moderation: Nadine Portillo

Um Anmeldung für die Veranstaltung wird gebeten unter: epb@europa.bremen.de

Website des Europäischen Ausschusses der Regionen zum Thema: Europäischer Ausschuss der Regionen

Kommentare sind geschlossen.